Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Die Verwandlung zur GummisklavinHI ich bin Elli und 20 Jahre alt. Mein größter Wunsch ist es den Rest meines Lebens als Gummisklavin zu verbringen. Als ich meinem Freund von meinem Traum erzählte, sagte er ganz erstaunt das er einen ähnlichen Gedanken gehabt hatte aber, diesen aus Angst mich zu verlieren mir nicht erzählt hatte. Ich erzählte ihm alles was ich wollte, er fing an sich Gedanken darüber zu machen und meinte zu mir, das meine Erziehung zur Gummisklavin am Montag beginnen würde. Ca. Zwei Stunden später sagte er zu mir, dass er schon ein paar Überraschungen für meine Erziehung bestellt hatte. Das gesamte Wochenende über dürfte ich noch ein letztes Mal alles tun was ich wollte.Am Montag in der Früh würde ich um 6 Uhr geweckt und musste nun Alle Haare meines Körpers entfernen, dabei viel es mir besonders schwer meine schönen Kopf Haare abschneiden und danach meinen Kopf glatt zu rasieren. Als ich damit fertig war durfte ich ein letztes mal duschen, danach wartete mein Meister schon mit meinem Catsuit was für die nächste Zeit mein Außenhaut darstellte. Dieses wurde mir angezogen, danach wurde mir meine Latex Maske aufgesetzt und Handschuhe und Socken angezogen, ab jetzt war ich fertig verwandelt von der normalen Frau Elli zur Gummisau Elli. Als nächstes erklärte er mir meine Grundregeln und sagte wenn ich diese nicht einhalte dann werde es eine Strafe geben. Jetzt begann meine Erziehung zur Sklavin, für den Anfang musste ich ihm im Haushalt dienen und was sich die nächsten Tage auch nicht änderte. Am Mittwoch kamen dann meine von ihm bestellten Überraschungen an, das wahren mein Kerker , Peitschen und ein paar Plugs um meine Löcher zu weiten. Er erklärte mir, dass ich ab jetzt jeden Tag einen Plug in meinem Arsch haben werde und meine Nächte nicht mehr im Bett sondern im Kerker verbringen darf. Die Peitschen sagte er sind zur Bestrafung wenn ich gegen die Regeln Verstößen würde. So gegen Mittag schickte er mich dann in Supermarkt zum einkaufen wogegen ich mich weigerte, dafür bekam ich dann 3 Strafpunkte die dann ab einem Strafmaß von 10 Punkten bestraft werden. Danach ging ich freiwillig denn ich wollte meine 10 Strafpunkte so spät wie möglich erreichen um der Bestrafung so lange wie möglich zu entgehen. Auf dem Weg in den Supermarkt spürte ich die entsetzten blicke der mir entgegenkommenden Leute auf mir die mich auffällig musterten, als ich im Supermarkt war suchte ich so schnell wie möglich alles was ich kaufen sollte und bezahlte, auch die Kassiererin musterte mich auffällig.Als ich wieder zuhause war zeigte ich meinem Meister die gekauften Sachen. Dieser war zufrieden und befahl mir ihm etwas zu essen zu machen, was ich auch tat. Ich machte ihm sein Lieblingsessen Pfannkuchen, als ich fertig war servierte ich ihm diese im Wohnzimmer und fragte nach meiner nächsten Aufgabe. Meine nächste Aufgabe war es die Küche wieder sauber zu machen sowie als er fertig war sein Geschirr. Jetzt durfte ich ihm als Fußstütze dienen während er Fernsehen schaute. Danach befahl er mir die Wohnung aufzuräumen und zu putzen, das aufräumen ging sehr schnell allerdings dauerte das putzen ewig. Weil er fand das es noch nicht anstrengend genug war musste ich noch eine Gasmaske aussetzen und so den Rest der Wohnung putzen. Als ich damit fertig war musste ich dringend auf Klo, deshalb fragte ich ihn. Allerdings lehnte er es ab, da ich aber fast platzte ging ich einfach aufs Klo und verrichtete mein Geschäft, dies brachte mir weitere 3 Strafpunkte. Als nächstes wollte ich fragen ob ich meine Gasmaske abnehmen dürfte, was er auch verneinte. Diesmal hielt ich mich an seine Worte, da ich nicht noch mehr Strafpunkt wollte. Da es mittlerweile schon 18 Uhr war musste ich für ihn das Abendessen Zubereiten, was ich sofort tat um nicht noch mehr Strafpunkte zu bekommen. Als Abendessen gab es einen Kartoffelauflauf, Ich fragte ihn ob ich auch etwas essen dürfte allerdings sagte er nein und schickte mich weg. Nachdem er mit dem Essen fertig war rief er mich zu sich und stellte mir einen Hundenapf mit meinem Essen und einen mit Wasser hin und nahm mir meine Gasmaske ab. Ich bedankte mich brav bei ihm und fing an zu essen und zu trinken, als ich fertig war musste canlı bahis ich alles abspülen und aufräumen und durfte ihm danach als Fußablage dienen. Gegen 22 Uhr brachte er mich in meinen Kerker der in unserem neuen Spielzimmer stand. Den Riegel der Türe verschloss er mit einem Schloss damit ich nicht abhauen konnte, dann wünschte er mir noch eine gute Nacht und ging. Ich konnte anfangs garnicht einschlafen doch als ich zu müde war schlief ich schließlich doch ein. Am nächsten morgen wurde ich von ihm geweckt und sollte Frühstück machen, während er frühstückte Wartete ich neben dem Tisch auf ihn, als er fertig war bekam ich mein Frühstück in meinen Napf. Als ich fertig war musste ich wieder alles abspülen und aufräumen, danach wollte er, das ich ihm seinen Schwanz Blase und seinen Arsch fiste was ich dann auch tat. Dabei gab ich mir extra viel Mühe da ich dachte, dass er mich dann auch schön fisten würde aber da hatte ich mich wohl verschätzt. Als er kam musste ich seine Sahne schlucken und wurde danach erstmal nicht mehr gebraucht, deshalb ging ich in die Küche und legte mich dort vor meine Näpfe. Als ich nach einer Ewigkeit gerufen wurde musste ich ihm wieder etwas zum Mittagessen machen, diesmal war es ein Fisch den ich im Braten sollte. Ich servierte ihm seinen Fisch und ging zurück in die Küche und diese wieder auf zu räumen, als er mit dem Essen fertig war wurde ich wieder zu ihm gerufen und durfte sein Geschirr mitnehmen und abwaschen.Als die gesamte Küche aufgeräumt war ging ich zu ihm um nach meiner nächsten Aufgabe zu fragen, da sagte er mir das ich aus dem Spielzimmer Den 10 cm Plug und das Gleitgel holen sollte. Als ich wieder bei ihm im Wohnzimmer war öffnete er meine schritt Reißverschluss und zog mir meinen Plug raus. Jetzt schmierte er den neuen mit Gleitgel ein, befahl mir mich auf den Boden zu legen und steckte mir mit aller Gewalt den neuen Plug rein. Während dieser Prozedur fing ich wegen der Schmerzen an zu schreien und zu heulen, aber ich wollte einer weiteren Strafe entgehen und ließ mich weiter quälen. Nachdem der Plug drinnen war verschloss er den Schritt Reißverschluss wieder und befahl mir mich wieder hin zu setzen. Jetzt sagte er mir, dass ich mit meinem Auto nun zum einkaufen fahren sollte und danach noch in den Sex Shop und noch neues Gleitgel kaufen sollte. Diesmal ging ich ohne Widerworte los zu meinem Auto und fuhr los als ich nach dem einkaufen in den Sexshop ging Begrüßte mich die Verkäuferin und fragte mich was ich denn suche, ich sagte ihr dass ich Gleitgel brauche. Während wir dorthin gingen fragte sie mich warum ich denn komplett in Latex hier bin, ich erklärte ihr dass ich eine Gummisklavin bin. Nach dem ich gezahlt hatte wünschte sie mir noch viel Spaß und ich fuhr wieder nach Hause. Als ich zuhause ankam zeigte ich meinem Meister alles und er war zufrieden mit mir. Jetzt fragte ich meinen Meister ob er meinen Plug entfernen könnte damit ich aufs Klo gehen kann, allerdings wollte er nicht. Nach einer Stunde wo ich ihm als Fußablage diente entfernte er mir endlich den Plug und ich konnte aufs Klo gehen und mein Geschäft verrichten. Danach bekam ich den Plug wieder in meine Arschfotze und musste ihm etwas zu trinken holen. Als ich wieder kam und ihm sein Getränk gab musste ich wieder seine Fußablage sein. Nach einer weiteren Stunde stand er auf und befahl mir meinen Mund aufzumachen und alles zu schlucken. Jetzt holte er seinen Schwanz raus und pinkelte mir in mein Sklavenmaul, da ich zu überrascht war konnte ich nicht alles schlucken und es ging etwas daneben. Dafür erhielt ich 2 Strafpunkte, nun war ich schon bei 8 Strafpunkten diese Woche. Da mich mein Meister gerade nicht brauchte legte ich mich wieder in die Küche vor meine Näpfe, allerdings verpasste ich da ich irgendwie eingeschlafen war dass mein Meister mich gerufen hatte. Ich wachte erst auf als er mich wütend wach schüttelte, jetzt schrie er mich an und meinte er wolle mich heute nicht mehr sehen. Jetzt brachte er mich zu meinem Kerker wo ich sofort eingesperrt wurde, dann schloss er die Türe und das gesamte Zimmer war dunkel. Ich fing an zu heulen, da ich meinen Meister extrem enttäuscht habe und ich Angst vor seiner Strafe hatte. Ich bahis siteleri sah ihn den gesamten Abend nicht mehr, als er mich in der Früh weckte sagte er mir das jetzt meine Bestrafung kommen würde. Er öffnete meinen Kerker und ich ging hinaus, jetzt stellte er mich neben den Kerker und ich musste meinen Arsch schön hinaus strecken. Erst entfernte er meinen Plug und dann holte er den Rohrstock und die Peitsche, erst sollte ich 10 Schläge mit dem Rohrstock kriegen und dann 20 Schläge mit der Peitsche. Er befahl mir laut mit zu zählen und fing an, die ersten Schläge taten nicht so weh aber ab dem 6 Schlag fing es an höllisch zu brennen. Als die ersten 10 Schläge hinter mir lagen hatte ich schon Tränen in meinen Augen, jetzt folgten die nächsten 20 Schläge mit der Peitsche, diese Taten nicht ganz so weh allerdings wahr ich danach froh es hinter mir zu haben. Nun musste ich Frühstück machen und setzte mich während mein Meister Frühstückte neben den Tisch und wartete. Danach bekam ich auch etwas in meinen Napf und aß alles auf, danach trank ich noch fast den gesamten Wassernapf leer.Zur weiteren Strafe wurde ich nach dem abspülen und aufräumen wieder in meinen Kerker gesperrt, dort verbrachte ich alleine im dunklen die Zeit bis ich für ihn sein Mittagessen machen sollte. In dieser Zeit dachte ich darüber nach was wohl heute Nachmittag noch passieren würde. Ich wurde so geil, dass ich schon mit dem Gedanken spielte meine Sklavenfotze zu reiben doch ich ließ es sein da ich eine Strafe verhindern wollte. Kurz danach kam auch schon mein Meister und ließ mich zum Essen kochen aus meinem Kerker, heute sollte ich ihm Spaghetti Bolognese kochen. Nachdem ich ihm sein Essen gebracht hatte verschwand ich wie immer in der Küche und wartete auf den Befehl sein Geschirr wieder aus dem Wohnzimmer zu holen. Als der Befehl kam holte ich sein Geschirr und Besteck und spülte es ab. Jetzt wo ich mit dem aufräumen fertig war rief er mich zu sich und sagte ich solle das Paket was im Hausgang steht holen, als ich mit dem Paket erschien fragte er mich ob ich wüsste was darin ist. Ich sagte nein, er öffnete es und es kam eine Latex Hundemaske und 2 Latex Hundepfoten Handschuhe und 2 Latex Hundepfoten Füße zum Vorschein. Als erstes zog er mir die Hundemaske an, darauf folgten die Pfoten Handschuhe und die Pfoten Füße die am Knie befestigt wurden und den Unterschenkel mit befestigten. Zu guter letzt bekam ich noch ein Leder Halsband und eine schöne Metallkette als Leine. Nun fragte ich was er mit mir vorhatte, er sagte er wolle mit mir in den Park gehen. Ich fand die Idee irgendwie geil als Latex Hund durch den Park geführt zu werden und von allen Leuten angesehen zu werden. Er sagte mir, dass er sich noch schnell Jacke und Schuhe anzieht und ich in der Zeit doch schon mal das laufen üben sollte. Die ersten Schritte waren ziemlich ungewohnt und vielen mir etwas schwer aber nach kurzer Zeit ging es gut. Als er fertig angezogen war rief er mich zu sich, als ich kam war er schon vor der Wohnungstür und schloss sie nachdem ich im Hausflur stand. Jetzt holte er den Aufzug wo ich langsam hinter ihm her hinein ging. Als wir das Haus verließen schauten mich alle Leute komisch an, da der Park auf der anderen Straßenseite lag hatte ich zum Glück keinen sehr weiten Weg. Während wir durch den Park gingen schnüffelte ich immer wieder an Blumen und blieb manchmal kurz stehen. Als wir an einem kleinen See kamen sagte er mir ich könnte gerne darin rum planschen. Ich stimmte seiner Idee zu und er entfernte meine Leine, nun ging ich langsam immer weiter in den See hinein. Als ich fast nicht mehr stehen konnte blieb ich kurz stehen und drehte dann um. Das Wasser war sehr kalt doch um meinen Meister nicht die Möglichkeit zu geben mir weitere Strafpunkte zu geben hielt ich die Kälte des Wassers aus. Als ich das Wasser verließ war mir kalt doch ich ließ mich von meinem Meister wieder an die Leine nehmen und wir gingen zurück nach Hause.Als wir in der Wohnung ankamen taten mir die Beine und die Arme weh, ich fragte meinen Meister ob ich mich nicht bis zum Abendessen in meinem Kerker ausruhen dürfte. Er stimmte zu und entfernte die Maske und die Pfoten und sperrte mich in meinen Kerker, bahis şirketleri dort schlief ich dann irgendwann ein und wachte erst auf als er mich weckte. Nun musste ich das Abendessen vorbereiten und ihm auf den Esszimmer Tisch stellen, als er Kahm saß ich brav neben dem Tisch und wartete dort bis er mit dem Essen fertig war. Dann bekam ich etwas in meinen Napf, den ich komplett bis auf den letzten Krümel leerte. Jetzt müsste ich dringend auf’s Klo und fragte ihn, diesmal stimmte er mir sofort zu und ich konnte endlich meine Blase entleeren. Nach dem ich vom Klo kam räumte ich die Küche noch auf und ging dann zu ihm ins Wohnzimmer, wo ich dann seine Fußlehne sein durfte. Als er dann müde war sperrte er mich in den Kerker und ich konnte in dieser Nacht super schlafen. Als ich am nächsten Morgen aufwachte kam kurz danach mein Meister der mich aus meinem Kerker entließ damit ich wie immer das Frühstück machen konnte. Ich erwartete ihn wieder wartend neben dem Tisch, als er fertig war gab er mir noch mein Frühstück in den Napf. Dann spülte ich das Geschirr ab und wartete auf weitere Befehle. Irgendwann kam mein Meister in die Küche und fragte mich ob ich nicht geil währe, ich antwortete ihm mit ja und er nahm mich mit in sein Schlafzimmer. Dort öffnete er meinen Schritt Reißverschluss und entfernte meinen Plug aus meiner Arschfotze. Nun fickte er mich mit einer Hand in meinen Arsch und rieb mit der anderen meinen Kitzler. Nachdem ich kam holte er den 11cm Plug und versenkte ihn mit viel Gleitgel in meiner Arschfotze. Nun schloss er meinen Schritt Reißverschluss, jetzt sollte ich ihm seinen Schwanz lutschen. Ich nahm seinen Schwanz richtig tief in meinen Mund und lutschte ihn bis er seinen Saft mich spritzte. Nun gingen wir ins Wohnzimmer und ich wurde wieder als Fußablage benutzt. Als es Mittagszeit war schickte er mich in die Küche, heute sollte ich ihm einen Salat zu machen. Als dieser fertig war brachte ich ihn zu ihm ins Wohnzimmer, wartete brav daneben bis er fertig war. Dann brachte ich das Geschirr in die Küche, spülte es und räumte es wieder auf. Jetzt wurde ich in meinen Kerker gesperrt wo ich mich ausruhen sollte, da er mit mir anscheinend noch etwas anstrengendes vor hatte. Er ließ mich schlafen, bis ich für ihn das Abendessen vorbereiten sollte. Als ich mit der Vorbereitung dafür fertig war und alles auf dem Esszimmer Tisch stand wartete ich wieder brav bis er kam und fertig war mit dem Essen, denn dann dürfte ich lieblich auch essen. Diesmal ließ er sich eine zusätzliche Gemeinheit einfallen und fesselte mir meine Hände mit Handschellen hinter dem Rücken. Als ich nach langer Zeit mit dem Essen fertig war rief ich ihn damit er mir meine Handschellen entfernte, dies geschah auch relativ schnell. Nun musste ich wie immer die Küche auf räumen und mich danach wieder bei ihm melden. Nun erzählte er mir was er mit mir vor hatte, er zeigte mir seine neueste Errungenschaft die eine Fickmaschiene war. Er erklärte mir das dieses Modell ein Mikrofon besitzt sowie mehrere Modi um die Stärke ein zu stellen, er baute sie zusammen und brachte mich in Position. Dort würde ich dann befestigt und dann stellten die Maschine auf die unterste der 6 Stufen, wenn ich jetzt einen Ton von mir gab erhöhte die Maschine die Stufe. Außerdem klebte er mir über all auf meinen Körper die Elektroden des integrierten Reizstrom Geräts das sobald die Maschine ihre Stufe erhöht die Stromstärke auch erhöh. Als alles fertig eingestellt war überließ er mich meinem Schicksal und startete die Maschine. Jetzt würde ich in meine Fotze gefickt und bekam Stromschläge, die ich nicht besonders mochte. Als ich langsam zu meinen ersten Orgasmus Kahm musste ich mich stark zusammenreißen um nicht zu Schrein, allerdings konnte ich mich irgendwann nichtmetrisch zurückhalten und schrie meinen Orgasmus raus. Jetzt merkte ich wie die Maschine eine Stufe schneller wurde und es mir immer schwerer fiel nicht laut zu schreien. Die Maschine fickte mich bestimmt 1 Stunde am Stück, irgendwann würde ich dann bewusstloses da die Maschine mich so stark fickte. Später zeigte er mir das Video der versteckten Kamera, ich würde nach dem ich bewusstlos wurde noch ungefähr 1 Stunde weiter gefickt. Jetzt sperrte mich mein Meister wieder in meinen Kerker und ließ mich schlafen. Wenn ich weiter schreiben soll dann schreibt mir doch, genauso wenn ihr Ideen habt wie er mich weiter erziehen kann. Hoffe es hat euch gefallen

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*