Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba zevzek.org porno sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Aradığınız tüm hikayeler burada

Barbies Geschenk [Fortsetzung]Für erni- lieluEpisode 1’Oooh’ staunte Barbie, als sie das Paket sah, als wäre es das erste Mal. Der Vater dachte, dass sie es womöglich tatsächlich nicht bemerkt hatte, da sie ihre Aufmerksamkeit benötigte, nicht auf dem glatten Boden zu stolpern.Es mussten zwei Hausangestellte behilflich sein, das Paket zu öffnen, da Barbie den senkrechten Schlitz in der Verpackung nicht gefunden hatte, die von oben bis unten reichte, weil sie hinter der Schleife verborgen war. Der Vater überlegte, ob es wirklich die beste Idee gewesen war, seine Assistentin das Geschenk besorgen zu lassen. Sie war erst seit zwei Jahren bei ihm angestellt, kannte Barbie gar nicht, hatte sie in der ganzen Zeit kaum zweimal besucht und sich von ihm sagen lassen, was Barbies Vorlieben waren, was sie sich wünschte. Er dachte nach, was er Helen alles erzählt hatte, blitzschnell ratterten ihm die Stichworte durch den Kopf und was eine alleinstehende Frau Mitte 40 daraus machen könnte, um es seiner Tochter als sein Geschenk auszugeben. Erst in der kommenden Woche würde er sie treffen und fragen können.Die Auspackaktion war beendet. Die beiden Angestellten nahmen ihre Trittleitern und zogen sich, ein leichtes, amüsiertes Prusten unterdrückend, zurück.Barbie stand mit großen Augen vor ihrem Geschenk. Sie betrachtete es von oben bis unten. Irgendwann traute sich auch der Vater, den Blick von der Reaktion seiner Tochter auf die Figur zu richten, die unter der Verpackung hervorgetreten war. Es war eine Statue, nein, das war nicht der richtige Ausdruck, ein Kunstwerk, auch nicht, gottverdammt, es war eine riesige männliche Puppe. Was hatte er sich nur dabei gedacht, eine unbefriedigte Singlefau ein Geschenk besorgen zu lassen; groß müsste es sein, beeindruckend, passend für Barbie … dieser verfluchten Helen würde er den Hals umdrehen, seine Worte so auszulegen. Er lächelte Barbie an, als sie sich zu ihm drehte und auf ihn zu hüpfte.’Ken’, dachte der Vater nur, ‘diese Schlampe hat einen zwei Meter großen Dildo-Ken in mein Haus gebracht’. Die sich in ihm aufstauende Wut wurde von seiner Tochter besänftigt, als sie ihm ein Küsschen auf die Wange drückte. ‘Danke Daddy, darf ich ihn gleich nach oben mitnehmen und mit ihm spielen?’Eine Sekunde lang musste der Vater sich sammeln. ‘Willst du nicht erst mit mir frühstücken?’ – ‘Ich hab gar keinen Hunger …’ trällerte sie und schnappte sich ihren Silikonfreund. Das Teil war stabil, aber beweglich, und nicht nur das Teil, der ganze Körper darum war ebenfalls sehr realistisch; man könnte meinen, Helen hätte es individuell nach Fotos anfertigen lassen.Der Vater beobachtete, wie Barbie das Teil – also: die ganze Puppe – mühelos die Treppe hinauftrug. Das Mädchen hatte Kraft, es sah aus, als würde sie ein Handtäschchen tragen.Episode 2Seit fast zwei Tagen war Barbie kaum aus ihrem Zimmer gekommen. Ihr Vater machte sich irgendwie Sorgen. Sonst war sie aufgekratzt und wollte Party machen, ihren Geburtstag feiern, gerade ihr 16. und 18. Geburtstag war eine große Herausforderung, da waren die Ansprüche seiner Kleinen – naja, eigentlich Großen – dieses Mal sehr bescheiden. Vielleicht würde sie ja tatsächlich langsam erwachsen, groß war sie ja schon. Die Beiden waren allein im Haus. Da von Barbie keine extravaganten Wünsche gekommen waren, gab der Hausherr allen Bediensteten frei. Er ging zu ihrem Zimmer und wollte gerade klopfen, da hörte er einen spitzen Schrei aus dem Innern. Unheil vermutend trat er ein und schaute in die Richtung, wo er das schrille Geräusch vermutete hergekommen zu sein. Mitten im Zimmer stand ein überdimensionales Himmelbett, die Wände rosa gestrichen, Verzierungen und Deko überall, der Raum sah aus wie ein Puppenhaus. Naja, und irgendwie war er das auch. Auf dem Bett hockte seine Tochter über den Beinen der Puppe und hatte vor sich den abstehenden Schwanz des Plaskik-Kens in der Hand. Sie warf ihren Kopf zur Seite und blickte ihrem Vater in die Augen. Der erstarrte in der Bewegung: ‘Ist etwas passiert, Schätzchen?’ – ‘Sieh nur Daddy, was dein Geschenk kann’ Sie drückte die Hoden der Puppe, und der Schwanz wuchs mit den Pumpbewegungen, die das Mädchen mit ihren schlanken Fingern machte.Der Vater wurde rot. Was hatte diese Helen sich dabei gedacht. Morgen würde er als erstes in ihr Büro gehen und sie Rechenschaft ablegen lassen, er würde sie übers Knie legen und ordentlich … Was hatte er da für Gedanken. Er blinzelte, um sich in die Gegenwart zurück zu versetzen. ‘Schön, Schätzchen, dass es dir Freude macht.’ Er schaute auf die Szene, in der seine Tochter auf der güvenilir canlı bahis siteleri Puppe hockte und den künstlichen Penis wachsen und schrumpfen ließ.Ohne es zu beabsichtigen, stellte er sich vor, sie würde über den Penis steigen und ihre süße Möse über dieses Teil stülpen und es reiten. Sein Schwanz wuchs in seiner Hose und er verspürte das Bedürfnis, ihn zu wichsen.’Sieh nur, Daddy, der sieht aus wie du.’ Der Vater trat näher an das Bett heran. Tatsächlich, die Beine, der Torso, das Gesicht, alles sah so aus wie er. Das bestätigte seine Vermutung, dass Helen Fotos für die Anfertigung der Puppe verwenden ließ. Sie hatte Zugang zu den Familienarchiven und sicher hinreichend Material gefunden.’Da waren noch diese Flaschen und Kosmetikdosen in dem Paket, Daddy, aber schminken kann man damit nicht, und ich würde doch meinen Daddy nicht schminken, dafür bin ich doch zu alt.’Ihm fiel ein, dass seine Tochter auf einem Gartenfest mal die engagierte Visagistin weggeschickt hatte, damit Barbie selbst alle schminken konnte. Das hat sie dann auch mit Hingabe gemacht, nicht nur die Gäste, alle Angestellten und natürlich er selbst mussten sich schminken lassen und sahen danach aus, als wären sie in einen Regenbogenfarbtopf gefallen. Zum Glück hatte sie das inzwischen gelernt.Er sah sie an, folgte den Rundungen ihrer Brauen, den präzise gezogenen Lidstrichen, den blassen Wangen, glitt mit seinem Blick den Hals hinab … und sein Schwanz wuchs wieder.’Was macht man denn damit?’ riss Barbie ihn aus seinen Gedanken. ‘Sieh nur, das ist ganz glitschig, riecht aber lecker.’ Sie hatte eine Handvoll auf ihre zarten, langen Finger genommen, hatte ihre Zunge dem Gel entgegengestreckt und wollte es gerade in den Mund stecken. ‘Nicht, Schätzchen’, er griff ihr Handgelenk und senkte sie hinab. Dabei setzte er sich auf die Bettkante. Die Hand seiner Tochter lag am Becken der Puppe, ihre Hand legte sich dabei um den Schaft des gerade auf Halbmast stehenden Penisimitats.’Oh, sie nur, das ist Massagegel’ war Barbie begeistert und begann, den Schwanz von ‘Ken’ einzureiben. Dabei pumpte sie den Phallus an den Hoden auf und wurde schneller.’Danke Daddy’ sagte sie und drückte ihrem Vater einen Kuss auf die Wange. Da der Vater sich in dem Moment aber zu ihr wand und etwas sagen wollte, traf sie ihn auf den Mund und ihre Zungen berührten sich.Das war zu viel für den Vater, er sprang auf und ging rasch aus dem Zimmer.Episode 3 – Tag der AbrechnungDer Tag der Abrechnung. Seine morgendlichen Riten vergessend stürmte der Vater in das Büro seiner ersten Assistentin, künftig Kopiergehilfin, ach was, in hohem Bogen rausschmeißen würde er sie, und wollte sie zur Rede stellen. Sie saß an ihrem Schreibtisch und stand sofort auf, als sie ihren Chef sah. Sie sah aus wie seine verstorbene Frau. Warum war ihm das nie aufgefallen? Sie sah ihn mit ihren rehbraunen Augen an, das Haar hatte sie zurückgebunden und jedes anmutige Detail ihres hübschen Gesichts war zu erkennen. Sie hätte auch die Schwester seiner Tochter sein können. Sie ging um ihren Schreibtisch und kam auf ihn zu. All seine Wut, was er sagen wollte, wehte mit jeder Bewegung ihres eleganten Hüftschwungs aus seinem Kopf.Sie stand vor ihm und neigte den Kopf zur Seite. Da ihr Chef keine Anstalten machte, kippte sie ihren Kopf zur anderen Seite und versuchte ihm in die Augen zu sehen. Dabei wanderte ihr Blick auch auf seinen Mund. Was für sinnliche Lippen dieser Mann hat. Sie hatte die Fotos gesehen, alte Familienaufnahmen, kannte natürlich die Portraits, die in der Etage ihres Büros hingen, aber sein königliches Gesicht nun direkt vor sich zu haben … sie rückte näher, vielleicht wollte er sie küssen … Was für ein Unsinn, es ging um etwas Geschäftliches: ‘Was kann ich für Sie tun?’ Noch immer stand ihr Chef regungslos vor ihr. ‘Ist etwas nicht in Ordnung?’ – ‘Gehen Sie noch einmal zum Schreibtisch und zurück.’ wies er gedankenverloren an. Helen tat, wie ihr geheißen war und machte den Weg mit einem fragenden Gesichtsausdruck. Als sie wieder vor ihm stand, versuchte sie es erneut: ‘Wenn es wegen der Verträge mit den Japanern ist …’Er besann sich. ‘Nein nein, wegen des Geschenks für Barbie …’ fiel ihm tatsächlich wieder ein.’Oh, hat es ihr gefallen?’ Helen war enthusiastisch. ‘Ich hatte die Idee und wollte etwas Persönliches, und die Firma hatte gefragt, weil ich doch kein Foto von Ihrem – naja, Sie wissen schon – wegen der Größe … und da hat man vorgeschlagen, dass man doch ein aufpumpbares … Sir?’Er griff ihre am Körper anliegenden Oberarme fest und zog sie an sich güvenilir illegal bahis siteleri heran. Er musste sie hochheben, um sie küssen zu können. Sexuelle Belästigung, funkte für einen Sekundenbruchteil durch sein Gehirn, das war aber nur der blitzende Kurzschluss, der sein Gehirn ausfallen ließ. Sie versuchte sich noch auf die Zehenspitzen zu stellen, verlor aber den Kontakt zum Boden und ihren Pumps vom rechten Fuß. Den anderen Fuß hob sie langsam. Er richtete sich auf wie alle von Durchblutung erigierbaren Körperteile in diesem sinnlichen Moment.Nach etwa 30 Sekunden setzte er seine Angestellte wieder ab. Die stand etwas wackelig, nicht nur, weil ihr ein Schuh fehlte. ‘Wollen Sie heute abend zu uns kommen und meiner Tochter erklären, wie der .. das … Geschenk funktioniert?’ Helen war benommen von dem anhaltenden Kuss, begann erst jetzt wieder richtig Luft zu bekommen und fingerte verlegen hinter ihrem Ohr, um eine kitzelnde Haarsträhne zur Räson zu bringen. ‘Ja, gern’, dabei zischten die unterschiedlichsten Gedanken durch ihren Kopf, getrieben von der vergangenen Minute, die so unerwartet gewesen war. Sie wusste nicht so recht, was sie davon halten sollte. Immerhin war ihr bekannt, dass ihr Chef alles andere als aufgeschlossen gegenüber Fremden war, und seit sie für ihn arbeitete, hatte sie immer Bedenken, weil ihre Erziehung und Aufgeschlossenheit das komplette Gegenteil von dem war, was er bis zu einer Minute dargestellt hatte.Sie wollte noch fragen, was sie anziehen sollte und ertappte sich dabei zu denken, dass er vielleicht wollte, dass sie gar nichts tragen sollte, der Kuss hatte sie tatsächlich aus der Bahn geworfen, was war da mit ihnen passiert, warum war es passiert? Doch er hatte sich schon umgedreht und war zur Tür hinaus.Episode 4 – Der HöhepunktHelen war nervös. Den ganzen Tag über hatte sie sich nicht auf die Arbeit konzentrieren können. Zuhause angekommen war sie nur auf und ab gelaufen und hatte überlegt, was sie tun sollte. Was für eine Idee hatte sie da gehabt. Eine Sexpuppe für die Tochter ihres Chefs, modelliert nach seinem Ebenbild. Das ist ja Anstiftung zum Inzest. Aber da war dieser Kuss und die Einladung, seiner Tochter zu zeigen, wie die Puppe funktioniert. Statt herumzulaufen, hatte sich Helen aufs Bett gelegt und streichelte sich.Was, wenn er sie nur eingeladen hatte, um sie zur Rechenschaft zu ziehen, ihr Vorwürfe zu machen und zu feuern? Nein, was für ein Unsinn, dann hätte er sie nicht geküsst. Sie griff in die Nachttischschublade und holte ihren Lieblingsfreudenbringer heraus. Aber wenn das ein Trick gewesen ist, ein abgekartetes Spiel, um sie in Sicherheit zu wiegen? Oh ja, und wie er sie wiegte, deutlich hatte sie seinen Schwanz gespürt, der sich gegen seine Hose drückte. Sie drückte den Dildo gegen ihren Slip, rieb ihre Klit. Nein, er war ein gradliniger Typ … und wie gradlinig, sein Schwanz stellte sie sich sowas von gradlinig vor.Verdammt, es wurde Zeit, sie musste sich fertigmachen. Nicht zu elegant, aber auch nicht zu gewöhnlich, vielleicht waren Gäste da und sie müsste repräsentieren. Was?! Helen, reiß dich zusammen, du sollst dahin, um seiner Tochter Masturbation mit einer lebensgroßen männlichen Sexpuppe beizubringen. Wie grotesk. Helen duschte und schminkte sich dezent, das Makeup musste wasserfest sein. Ja, oder Frauensekretfest … vielleicht spermaresistent. Helen kicherte.Pünktlich stand sie vor dem Tor zum Gelände. Ein Betriebsfest und ein anderer Anlass, an den sie sich nicht genau erinnern konnte, hatten sie im vergangenen Jahr hierher geführt, sie war damas neu in der Firma und wusste nicht viel mit dem ganzen Drumherum anzufangen. Sie wartete noch ein paar Minuten, bis es Punkt 20 Uhr war. Warum standen diese Bonzen alle so auf Pünktlichkeit? Es machte sie an, sie spürte, dass ihr Slip feucht wurde. Waren da Kameras? Sie wollte sich in den Schritt fassen, traute sich aber nicht. Was, wenn irgendwelche notgeilen Sicherheitstypen in ihrem Kabäuschen an den Monitoren säßen und sich an ihr aufgeilten … Ja, ihr Perversen, geilt euch auf. Sie hob ihr Bein und stellte ihren Fuß auf dem Sims des Tores ab. Oh weh, sie hatte die schwarzen Stilettos mit metallnen Absätzen an, was hatte sie geritten, das ist so nuttig. Sie schob ihren Slip beiseite und versuchte bei dem schalen Licht zu sehen, wie ihr kleiner Kitzler sich durch die untere Spitze des kurzgeschorenen Dreiecks reckte, das ihren Venushügel schmückte.Es summte und das Tor sprang ein Stück auf. In der Hütte hinter dem Tor war niemand. Auch auf dem Stück zum Hauptgebäude kein güvenilir bahis şirketleri Sicherheitspersonal. Warum auch, dachte Helen, es waren ja nicht Hunderte von Leuten auf dem Anwesen wie bei dem Fest damals.Als sie die letzte weiße Stufe zur Tür betrat, offnete sich der rechte Flügel. Helen schlug das Herz bis zum Hals. Ihr Atem und ihr Puls wollten rasen, aber sie riss sich zusammen. Der Hausherr selbst stand in der Tür, mit einem süffisanten Lächeln auf seinen Lippen. Hatte er auf den Überwachungsbildern alles gesehen? ‘Bitte treten Sie ein, Helen.’ So hatte er sie noch nie genannt.’Meine Tochter ist oben und spielt mit Ihrem – meinem – Geschenk.’ Ihr Puls war sicher bei 200 angelangt, ihren Atem versuchte sie noch immer ruhig zu halten. Sie gingen hinauf. Der Vater klopfte leise an die Tür und öffnete sie sogleich. Er breitete seinen Arm aus und wies seine Angestellte einzutreten. Er folgte.Helen sah die 21-jährige, die auf der Attrappe ihres Vaters ritt. Ihr schossen alle Säfte in den Unterleib. Sie drehte ihre Beine ein und kniff ihre Lippen zusammen, um nicht heftig abzuspritzen. Ihr linker Absatz brach dabei ab und mit einen Ruck war sie 12 Zentimeter kleiner. Die starken Arme des Mannes neben ihr fingen sie auf.’I… ich glaube, Ihre Tochter weiß schon … wie es funktioniert’ versuchte Helen sachlich zu formulieren. Der Mann grinste. ‘Bitte, nehmen Sie doch teil’.Helen humpelte zu dem Bett. Das Mädchen drehte seinen Kopf zu ihr und stöhnte: ‘Das war deine Idee? Daddy hat mir alles erzählt, wirst Du meine neue Mammy?’ und ritt eifrig weiter. Helen warf noch einen irritierten Blick zur Tür, wo Barbies Vater noch immer stand. Er hatte die Tür geschlossen und seine Hose heruntergelassen. Die Säfte in Helens Unterleib brodelten. Sie hatte eine Idee. ‘Komm Liebes, steh mal auf.’Es dauerte eine Weile, bis Barbie dem Folge leisten konnte. Sie hob ein Bein und rutschte von dem künstlichen Dad herunter. Ihre Möse war vollgeschleimt von einer Unmenge an Gleitmittel, dass es fast wie eine Lupe wirkte und Loch sowie Schamlippen optisch vergrößerten. Helen hatte keinerlei Erfahrung mit Frauen, aber das war definitiv eine der schönsten Jungfotzen, die es auf diesem Planeten gab.Helen winkte den wichsenden Vater am Ende des Raum zu sich und klopfte neben sich aufs Bett. Er setzte sich und Helen drückte ihn an seinen Schultern herunter dass er sich hinlegte. Die Frau betrachtete die liegenden Körper, Barbie ebenso. Helen griff an die Eier der Attrappe und pumpte eine ganze Weile. Dann hielt sie die Eier gedrückt, das wieder etwas Luft entwich. Als die die exakte Größe erreicht hatte, bat sie Barbie, sich wieder auf den Ersatzpenis zu setzen, während sie es sich selbst parallel dazu auf dem echten Schwanz gemütlich machte.Niemand sagte ein Wort. Sanft ritten die beiden. Barbie neigte den Kopf zu ihrer neuen Mammy und die nahm die Einladung an. Sie züngelten vor den Augen ihres Vaters, der sich die Taille der Frau griff und den Rhythmus vorgab, in dem er geritten werden wollte. Helen strich am Rücken des Mädchen entlang bis zu ihrem süßen, runden Hintern. Sie packte die Klöten unter ihrem Eingang und pumpte. Barbie konnte nicht weiter züngeln, sie jappste und versuchte mit ihren Armen Halt zu finden. Helen pumpte weiter. Sie konnte sehen, wie sich der Unterbauch von Barbie langsam wölbte. Sie pumpte weiter, so gut sie konnte, aber der echte Schwanz in ihr wuchs scheinbar ebenso wie das Pendant in der Fotze der Tochter. ‘Weck … ww… ooah … wechseln’ schaffte sie zu gröhlen und stieg von dem verblüfft dreinblickenden Mann. Die Tochter war ebenfalls nicht ganz bei sich, wollte sich aber der zweisilbigen Anweisung fügen. Das war nur nicht so leicht, denn ihre Vagina war mehr als gefüllt von dem künstlichen Phallus. Helen hielt den Bauch der Puppe und wurde ungeduldig: ‘Mach schon …’ Fast ängstlich versuchte sich Barbie zu erheben. ‘Du musst deine Scheidenmuskulatur entspannen’ versuchte Helen zu erklären. Das verstand das Mädchen zwar nicht, aber schaffte es doch, dass der Pfahl mit lautem Schmatzen aus ihr flutschte. Man hätte auch einfach etwas Luft ablassen können, aber dann hätten die drei ja verpasst, die Dehnung der jungen Fotze zu beobachten.Helen platzierte sich über dem Prachtschwanz aus Silikon, während Barbie ihr erstmals geweitetes Loch über dem aus Fleisch und Blut ansetzte. ‘Gleichzeitig’ befahl Helen und verschränkte ihre rechte Hand mit der linken ihrer zukünftigen Stieftochter. Damit zogen sie sich runter und die Phalli steckten bis ihrer Wurzel in den beiden.Sie ritten im Gleichtakt und küssten sich wieder, wenn sie ihr Tempo etwas drosselten. Der Vater wusste wohl nicht wirklich, was hier passierte, bis er es in sich aufsteigen fühlte. Er setzte an: ‘Ich … ich komme in meiner Toch…’, doch Helen beugte sich schräg zu ihm und drückte ihre vom Speichel seiner Tochter benetzte Zunge in seinen Mund.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

German

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*